Reflektiertes Ehrenamt

Im Lernbereich 3 – „Person & Kommunikation“ können Sie sich Ehrenamtliche Tätigkeiten als Erwerb von sozialer Kompetenz im Sinne von „Learning by Doing“ im Rahmen von Gremien- und Verbandsarbeit innerhalb und außerhalb der Hochschule anerkennen lassen. Als ehrenamtliche Tätigkeit gilt der unentgeltliche Einsatz über mindestens 1 Jahr oder das Engagement in einem begrenzten Projekt in den Bereichen:

  • Soziales (z.B. Mitarbeit oder Vorstandsarbeit in sozialen Vereinen)
  • Kultur (z.B. Mitarbeit im Cosmopolitan-Club)
  • Internationales
  • Politik
  • Sport (z.B. Übungsleitertätigkeit)
  • Hochschulselbstverwaltung (z.B. Fakultätsrat, Studentenrat)

Die Tätigkeit muss von einem Verantwortlichen des Verbandes oder Gremiums schriftlich bestätigt werden. Diese Bestätigung wird zusammen mit einem formlosen Antrag auf Anerkennung der Verantwortlichen des Lernbereiches 3 (Frau Nimschowski) eingereicht und von ihr geprüft.

Zusätzlich muss ein prüfungsäquivalenter Leistungsnachweis in Form eines Reflexionsprotokolls (5 Seiten) und eines Reflexionsgespräches (30 Minuten) mit einem/r MitarbeiterIn des IKKS erbracht werden. Anhand einer konkreten Aufgabenstellung werden jeweils die Ziele der ehrenamtlichen Tätigkeit, die Erreichung dieser Ziele und die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für den weiteren (beruflichen) Lebensweg in Bezug auf den Erwerb von Schlüsselkompetenzen kritisch reflektiert.

Bitte beachten Sie: Die formale Anerkennung als Studienleistung über das IKKS kann nur erfolgen, wenn das Modul „Studium Generale“ in ihrer Prüfungsordnung enthalten ist oder unter einem Wahlpflichtmodul, z.B. „Sozialkompetenzen“, "Soft Skills" oder ähnlichem abgerechnet werden kann.