Terence Kumpf

Ich bin aardappel, earthling, Mensch. Ursprünglich stamme ich aus New York in der Nähe der Stadt Buffalo, bloß eine dreiviertel Stunde mit dem Auto von den wunderschönen Niagara Fällen entfernt. 1998 erwarb ich meinen B.A. in Englisch an der State University of New York at Buffalo (UB). Nach zwei Jahren als Management Consultant im multikulturellen Arbeitsmilieu in Amsterdam, zog ich nach Dessau und schließlich nach Dresden um, wo ich umfangreiche Unterrichtserfahrungen als Englischtrainer in unterschiedlichen Business-, Industrie- und Arbeitssektoren gesammelt hatte. Wissensdurstig, zog ich 2007 nach Berlin um und begann mein Masterstudium in Amerikanistik am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien (FU Berlin). Während des Studiums unterrichtete ich weiterhin Englisch und arbeitete als Übersetzer. Nach Abschluss des Studiums mit einem M.A. in Amerikanistik (2011) tauchte ich wieder tief in die Arbeitswelt ein und arbeitete zwei Jahre bei der Jinhua No. 1 High School in Jinhua, China, um Schülerinnen und Schülern mit einer Immatrikulation an Universitäten in den Vereinigten Staaten zu unterstützen. Oktober 2013 kehrte ich nach Deutschland zurück und begann meine Doktorarbeit an der TU Dortmund, welche ich im September 2018 abgegeben habe. Meine Dissertation gilt als erste Vergleichsstudie in Englisch über zwei- und mehrsprachige HipHop Kultur in Deutschland und den USA. Mit starkem Interesse in Musik- und Sprachmischungen theorisiere ich wie solche Kunstwerke eine transkulturelle Erfahrung in Hörerinnen und Hörern hervorrufen könnten. Seit September 2018 bin ich Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Hochschule Mittweida.