PD Dr. Gunter Süß

Von 1994-2000 studierte ich Anglistik/Amerikanistik und Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden und der Belmont University Nashville (USA). Danach war ich zwölf Jahre lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Amerikanistik der TU Chemnitz tätig. Dort promovierte ich im Jahre 2005 mit einer Arbeit zum Ton im Spielfilm und Computerspiel (Sound Subjects: Zur Rolle des Tons in Film und Computerspiel, Trier: WVT, 2006).

Seit 2013 lehre und forsche ich an der Hochschule Mittweida; zunächst von 2013-2016 als Akademischer Assistent Schlüsselkompetenzen im Projekt SEM und ab 2017 im Projekt Wissenschaftliche Grundlagen in der Studieneingangsphase. Im Jahr 2015 habilitierte ich an der TU Chemnitz (Titel der Schrift: „‚Laute Texte‘: Diskurse des Konflikts in der Kultur des antebellum“).

Ich unterrichte (größtenteils auf Englisch) im Studium Generale und bin Lernbereichsleiter "Wissen und Gesellschaft" im IKKS. Zu meinen Forschungsinteressen gehören Kulturtheorie und Cultural Studies, Film- und TV-Studien, Interkulturalität und Hochschuldidaktik.

Lehrveranstaltungen

  • Tell me your story, new neighbor: Identity, Interculturality and the Life Story (WS 2016/2017) 
  • Television Series and Cultural Studies
  • The Self and the Other: Cultural and Social Theories of Diversity and Othering (ab SS 2017)

Ausgewählte Publikationen

Monographie:

Sound Subjects: Zur Rolle des Tons in Film und Computerspiel. In der Reihe „Focal Point“. Trier: WVT, 2006, 176 pp.

Editionen:

Media Economies. Perspectives on American Cultural Practices. Eds. Marcel Hartwig, Evelyne Keitel und Gunter Süß, Trier: WVT, 2014. 224 pp.

Detective Fiction and Popular Visual Culture. Eds. Cecile Sandten, Melanie Graichen und Gunter Süß. Trier: WVT, 2013. 256 pp.

HipHop meets Academia. Globale Spuren eines lokalen Kulturphänomens. Eds. Karin Bock, Stefan Meier und Gunter Süß. Bielefeld: Transcript, 2007, 332 pp.

Artikel in Sammelbänden und wissenschaftlichen Zeitschriften

 „Notizen zu einem größenwahnsinnigen Chemielehrer: ‚modernes Fernsehen’, Medienkonvergenz und neoliberale Kultur“. Modernes Leben – Leben in der Moderne. Eds. Kornelia Beer und Stefan Busse. Heidelberg: Springer VS-Verlag, 2016, 65-82.

 „Tell Me Your Story, New Neighbor”: Identity, Interculturality and the Life Narrative“. The WEI International Academic Conference Proceedings. August 1-3, 2016, Harvard Faculty Club, Boston, USA. <https://www.westeastinstitute.com/wp-content/uploads/2016/09/Gunter-E.-Suess.pdf>, September 2016.

„Kooperations- und Lehrformen in der Studiengangsentwicklung zwischen Universität und Hochschule“, gemeinsam mit Bert Schusser. Moderne Bildungsangebote für die digitale Arbeitswelt: Scientific Reports. Wissenschaftliche Zeitschrift der Hochschule Mittweida 6 (2015): 7-10.

„Cultures of Loudness: From Jim Crow to Guantanamo“. America and the Musical Unconscious. Eds. Sascha Pöhlmann und Julius Greve. New York: Atropos Press, 2015, 354-372.

„Technik trifft soziales Engagement: Neue didaktische Wege an der Hochschule Mittweida“, gemeinsam mit Monika Häußler-Sczepan und Melanie Graichen. SQForum. 1 (2015): 29-46.

„‚A Detective in the House’: The Cultural and Medi(c)al Relevance of House M. D.”. Detective Fiction and Popular Visual Culture. Eds. Cecile Sandten, Melanie Graichen und Gunter Süß. Trier: WVT, 2013, 103-123.

„‚Turn your Radio On‘: Intermediality in the Computer Game GTA: San Andreas“. Travels in Intermedia[lity]. Ed. Bernd Herzogenrath. Hanover: Dartmouth College/University Press of New England, 2012, 211-225.

 „‚I’ve never seen five niggers on Elvis Presley’s album cover!‘ – Hybridity, Ethnicity, and Masculinity in Contemporary Crossover Productions“, gemeinsam mit Marcel Hartwig, Travelling Sounds: Music, Migration, and Identity in the U.S. and Beyond. Eds. Wilfried Raussert und John Miller Jones. Münster: LIT Verlag, 2008, 223-246.